Eine digitale Fabrik im Metallbau

digitaler fabrikarbeiter, der auf einem tablet schaut

Haben Sie schon einmal versucht, Ihr Unternehmen in eine digitale Fabrik umzuwandeln? Wenn ja, wissen Sie, dass es schwierig ist, weil viele Prozesse in einem Metallverarbeitungsunternehmen ablaufen.

Die meisten modernen metallverarbeitenden Unternehmen sind bereits zu einem gewissen Grad digitalisiert. Damit meinen wir: Das Unternehmen arbeitet bereits mit moderner Software wie Enterprise Resource Planning (ERP), Computer-Aided Machining (CAM)-Software und teilweise Computer-Aided Design Software (CAD).

Nachdem sie die ersten Schritte erreicht haben, kämpfen sie jedoch damit, die Teile ihres Unternehmens zu einer intelligenten, vernetzten Fabrik zu verschmelzen und erkennen, dass eine digitale Fabrik mit der Arbeitsaufnahme beginnt.

Der einfache Grund für eine optimierte Arbeitsaufnahme ist, dass Sie in eine intelligente Fabrik investiert haben, um eine höhere Produktqualität, eine kürzere Durchlaufzeit und wettbewerbsfähige Preise bieten zu können. Nun, diese Dinge hängen nicht nur von der Kapazität Ihrer Maschinen ab, sondern von den meisten Prozessen vom Auftragseingang bis zum Produktionsstart.

Was Sie in diesem Artikel erfahren, ist, dass der Erfolg Ihrer Smart Factory von der Qualität Ihrer Arbeitsvorbereitung und kaufmännischen Prozesse abhängt.

Papierlose Metallfertigung

Die Metallherstellung ist ein Prozess, bei dem Metall von Hand oder mit Maschinen geschnitten, geformt und zusammengesetzt wird, um ein Teil herzustellen.

Die meisten Ingenieure und Hersteller von heute verwenden moderne 3D-CAD-Systeme, um ihre Produkte zu entwerfen, bevor sie hergestellt werden, wodurch die Notwendigkeit von Papierzeichnungen für die Kommunikation zwischen Designern und Herstellern entfällt.

Einige der Vorteile einer solchen papierlosen Methode sind:

  • Eine Reduzierung der Kosten, da weniger Papier und Organisation benötigt werden
  • Höhere Genauigkeit, da die Wahrscheinlichkeit von Fehlern aufgrund von aktuelleren Daten geringer ist
  • Zeitersparnis bei der Fertigung durch schnelleren Zugriff auf mehr Informationen

Wie die papierlose Metallfertigung die Branche verändert

In den letzten Jahrzehnten konnte man als metallverarbeitender Betrieb eine Maschine kaufen und die dazugehörige Software nutzen. Die Software war oft einsatzbereit und die Dateneingabe erfolgte manuell.

Daran ist nichts falsch, oder?

Interessant ist, dass die Arbeitsvorbereitungs- und Verkaufsprozesse schon lange nicht mehr aktualisiert wurden. Die Art und Weise, wie sie im Büro arbeiten, ist immer noch sehr pragmatisch und beinhaltet viele mühsame und manuelle Aufgaben. Der Informationstransfer zwischen Büro und Fertigung erfolgt noch immer überwiegend auf Papier.

Die Kundenbedürfnisse haben sich jedoch geändert.

Globalisierung, das Internet und besser ausgebildete Kunden haben den Markt verändert und garantieren nicht, dass mehr Geschäfte getätigt werden. Der Hauptgrund für die Bestellung vor Ort ist jetzt die Liefergeschwindigkeit und die Servicequalität. Dieser Service kommt nicht nur vom Shopfloor.

Weil es jetzt auf Geschwindigkeit ankommt, reicht es nicht mehr, die nächste Maschine zu kaufen. Jetzt kommt es auf die Zeit im Büro an, die den Unterschied ausmacht. Leider konzentrieren sich die meisten Fertigungsunternehmen immer noch auf die neuesten und schnellsten Maschinen, vernachlässigen jedoch die Berücksichtigung einer echten Industrie 4.0-Denkweise in Bezug auf Konnektivität.

Es gilt, den Kunden einen schnelleren, zuverlässigeren und vor allem flexiblen Service zu bieten. Dies gelingt nur durch eine gute Strategie und entsprechende Prozesse.

Ein Prozess muss von der Software unterstützt werden. Und einen vollautomatisierten Prozess für den gesamten Ablauf von der Bestellung bis zur Lieferung zu haben, erweist sich für die meisten metallverarbeitenden Betriebe als Herausforderung. Denn sie haben noch kein Umdenken vollzogen: Eine Smart Factory der Zukunft ist heute ein softwarebasiertes Geschäft.

Eine papierlose digitale Fabrik kann Ihr Metallfertigungsgeschäft effizienter und rentabler machen

Ein gut geplanter papierloser Metallherstellungsprozess ist weniger verschwenderisch und bietet einen genaueren und präziseren Herstellungsprozess für Metallprodukte. Dadurch verringert sich der Zeitaufwand für die Herstellung eines Teils, was wiederum die Arbeitskosten senkt und die Produktivität erhöht.

Eine Smart Factory gewinnt nicht durch den Kauf von mehr Maschinen, sondern durch einen durchgängigen Prozess von Anfang bis Ende. Erst in diesem Stadium wird es interessant, dem Geschäft intelligentere und schnellere Maschinen hinzuzufügen.

Eine schnelle Maschine bringt keinen großen Mehrwert, wenn sie sich nicht gut in den Rest des Prozesses integriert, da sie höchstwahrscheinlich sowieso die ganze Zeit stillsteht. Deshalb müssen wir aufhören, nach „schnelleren Pferden“ zu suchen, und nach einem effektiveren Ansatz suchen: einem integrierten Ganzen.

Wie erreichen Sie eine integrierte Fabrik, fragen Sie?

Das ist durch strategisches Design .

Warum eine digitale Fabrikstrategie erfolgsentscheidend ist

Digitale Fabriken stehen an der Spitze der Zukunft des Geschäfts . Sie sind mehr als nur ein Ort, an dem Mitarbeiter zur Arbeit kommen, sie sind ein Ökosystem aus Teams, Algorithmen und Prozessen, die alle zusammenarbeiten, um den Gewinn zu steigern.

Jede Smart Factory verwendet unterschiedliche Softwaresysteme mit überlagerten Fähigkeiten.

Ich habe festgestellt, dass für jede Fabrik, unabhängig von ihrer Größe oder den verwendeten Maschinen und Software, das Ziel darin besteht, eine integrierte Fabrik zu entwickeln, die auf den folgenden Komponenten basiert:

  • Automatisierte Arbeitsvorbereitungssoftware wie Computer-Aided Machining (CAM) und kompatible Angebotssoftware.
  • Eine zentrale Datenbank aller Geschäftsdaten, wie Enterprise Resource Planning (ERP)
  • Maschinendatenverwaltung, einschließlich Arbeitsaufträge. Zum Beispiel durch Manufacturing Execution Software (MES)
  • Maschinen mit digitalen Steuerungsstandards (SCADA – OPC-UA)

Schauen wir uns an, wie das in der Praxis funktioniert.

Wie sieht eine Smart Factory aus?

DER ARBEITSAUFNAHMEPROZESS

-Die Fabrik arbeitet von Anfang an komplett papierlos. Nicht einmal E-Mails sind mehr notwendig. Die gesamte Arbeit erfolgt über die Cloud, über Self-Service-Portale oder Supply-Chain-Integrationssoftware.

-Angebote und Zeitschätzungen werden durch Formeln und Algorithmen erstellt. Das Ergebnis ist eine konsistente und zuverlässige Preisgestaltung. Außerdem wird durch eine automatisierte Aufnahme das Fehlerrisiko drastisch reduziert.

DER PRODUKTIONSPROZESS

-Das zentrale ERP-System kümmert sich um den gesamten Betriebsablauf, das Produktmanagement und die Finanzen. Die CAM-Software simuliert die Produktion, bevor mit der Arbeit begonnen wird, um sicherzustellen, dass alles herstellbar ist.

-Alle Programme sind zentral gespeichert und mit den Produktdaten verbunden. Sie sind nach eindeutigen Codes organisiert, sodass sie bei Nachbestellungen und zur Analyse der Produktleistung problemlos wiederverwendet werden können.

-Auch im Shopfloor ist alles papierlos. Maschinen melden die Produktivität im MES-System an. Einschließlich Produktionszeiten, Materialverbrauch und Ausnahmen.

beenhere

Warum Sie Ihre digitale Fabrik am Einlass starten sollten

Wenn Sie immer noch mit Excel oder Papier arbeiten, um Angebote zu erstellen, sollte die Priorität darin bestehen, einen guten Einblick in die Art und Weise der Berechnung zu erhalten.

Fehler, die in der Produktion passieren, sind in der Regel auf fehlerhafte Prozesse bei der Arbeitsaufnahme zurückzuführen, die mit einer digitalen Arbeitsvorbereitungs- und Angebotssoftware verhindert werden können. Wenn beispielsweise die Erfassung falsch durchgeführt wird (Daten wurden vergessen, verarbeitet zu werden), kann dies zu falschen Preisschätzungen, Produktionszeiten oder sogar zur Registrierung spezieller Kundenanforderungen führen.

Der erste Schritt, den jede Fabrik machen sollte, besteht darin, so viele Informationen wie möglich im Geschäftsprozess zu registrieren. Auf diese Weise können die Daten später verwendet werden. Wenn mehrere Personen dasselbe Produkt berechnen, sollte der Preis immer gleich sein. Der einzige Weg, ein solch zuverlässiges System zu erreichen, ist die Automatisierung.

Meiner Meinung nach sollte die oberste Priorität für jedes KMU eine vollständig konfigurierte moderne Berechnungssoftware sein, die 3D-Modelle sowohl von Teilen als auch von ganzen Baugruppen unterstützt, idealerweise mit allen Arbeitsschritten, die im Unternehmen verfügbar sind.

Wenn Unternehmen einen schlanken Bestellprozess erreicht haben, ist es sinnvoll, in nachgelagerte Automatisierung zu investieren. Davor, denke ich, gibt es eine große Chance für Unternehmen, die mit Arbeitsvorbereitung und kommerziellen Prozessen erfolgreich sind.

Get the free
e-book by subscribing to the newsletter

    We respect your privacy. Unsubscribe at anytime.

    Over de auteur
    Luke Van Enkhuizen

    Luke Van Enkhuizen

    Helpt plaatwerkbedrijven naar hogere productiviteit door het automatiseren van processen. Met meer dan 10 jaar ervaring in de metaalbranche en automatisering noemen mijn klanten mij een doordachte, ervaren specialist met diepgaande kennis van de branche.

    Verder lezen

    Inhoudsopgave

    Leave a comment